Urlaub, Insulin spritzen, Sonne, Blutzucker messen — passt das zusammen?

Wenn man nach einem anstren­gen­den Schul­jahr mit der Fami­lie oder mit den Freun­den in den Urlaub fah­ren kann, kommt Freude auf und man kann sich wie­der mal so rich­tig ent­span­nen, alle Dinge tun auf die man Lust hat und ausschlafen.

Aber dann wäre da noch der Diabetes…kann der Urlaub den wirk­lich trotz Dia­be­tes ent­span­nend sein?

Viele Nicht-Diabetiker kön­nen sich das kaum vor­stel­len, aber wie ich aus Erfah­rung sagen kann: JA ein Urlaub kann auch mit Dia­be­tes ent­span­nend sein. Sicher muss man an vie­les den­ken, siehe auch im Arti­kel „Insu­lin Inva­der Clau­dia geht trotz Dia­be­tes ent­spannt auf Rei­sen“ aber mit ein biss­chen Pla­nung wird es sicher ein tol­ler Urlaub.

Wie sieht es jetzt aber direkt am Urlaubs­ort aus, am Strand mit viel Sonne und Sand­kör­nern? Habt ihr da viel­leicht schon Erfah­run­gen? Wo gebt ihr eure Insu­lin­pumpe und euer Blut­zu­cker­mess­ge­rät hin? Wie lange lasst ihr eure Pumpe maxi­mal abge­kop­pelt? Wo ver­steckt ihr euer Insu­lin vor der Sonne?

Da ich sehr gerne reise, habe ich da schon einige Erfah­run­gen gesam­melt, die ich euch hier schrei­ben möchte. Ich trage eine Insu­lin­pumpe, die ich immer abhänge wenn ich ins Was­ser gehe, da meine Pumpe nur spritz­was­ser­fest ist. Sobald ich aller­dings wie­der aus dem Was­ser her­au­ßen bin, hänge ich sie mir wie­der an und bin so maxi­mal 1–1,5 Stun­den ohne Pumpe. Da ich in der Zeit im Was­ser Bewe­gung mache, hat die feh­lende Insulin­zu­fuhr auch keine Aus­wir­kun­gen auf mei­nen Blut­zu­cker. Wie sieht das bei dir aus?

Mein Reser­vein­su­lin habe ich immer in der Frio-Kühltasche. Die ist wirk­lich super, da sie mein Insu­lin sehr lange kühl hält und auch leicht und schnell wie­der zum „auf­la­den“ ist.

Das Blut­zu­cker­mess­ge­rät und die Test­strei­fen bewahre ich immer gut in mei­ner Tasche auf und lege sie in den Schat­ten, den auch die­ses sollte nicht in der pral­len Sonne liegen!

Auf­pas­sen müsst ihr am Sand­strand wenn ein Wind geht, damit ihr euer Dia­be­tes­zu­be­hör gut ein­packt. Mir ist es ein­mal pas­siert, dass die Sand­kör­ner trotz ver­schlos­se­ner Tasche einen Weg in den Schlitz beim Blut­zu­cker­mess­ge­rät, in dem man den Test­strei­fen rein steckt, gefun­den haben. Das war lei­der ein biss­chen müh­sam, alle Sand­kör­ner wie­der zu ent­fer­nen. Aber ich habe davon gelernt und ver­pa­cke jetzt mein Dia­be­tes­zu­be­hör immer sehr gut oder fahre an einen Stein­strand, den ich sowieso lie­ber habe, da das Meer viel kla­rer ist :)

Ein guter Tipp noch, wenn du eine Insu­lin­pumpe trägst: Setzte dir dei­nen Kathe­der an eine Stelle, die nicht stän­dig für die Sonne erreich­bar ist, wie z.B. auf dem Hin­tern oder auf die Hüfte, damit du kei­nen wei­ßen Fleck hast auf dem sonst schön gebräun­ten Körper…ist mir auch schon mal pas­siert :)

Wel­che Erfah­run­gen hast du schon gemacht?

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Reisen und getagged , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>