Süßstoffe…ja oder nein?

Sie sind in sehr vie­len Lebens­mit­teln ent­hal­ten, las­sen den Blut­zu­cker nicht anstei­gen, lie­fern uns keine Kalo­rien und ver­ur­sa­chen auch keine Karies…die Süß­stoffe. Klingt ja super, aber muss man bei der Ein­nahme von süß­stoff­häl­ti­gen Lebens­mit­teln auch etwas bedenken?

Süß­stoffe sind künst­lich her­ge­stellte oder natür­lich vor­kom­mende Ersatz­stoffe für Zucker und haben die oben genannte Eigen­schaf­ten. Sie schme­cken um ein Viel­fa­ches süßer als unser Haus­halts­zu­cker, wes­halb man auch nur viel gerin­gere Men­gen zum Süßen braucht wer­den. Sie wer­den vor allem Geträn­ken, Joghurts aber auch Süßig­kei­ten und Mehl­spei­sen zuge­setzt. Viele Dia­be­ti­ke­rin­nen und Dia­be­ti­ker ver­wen­den Süß­stoffe oder essen und trin­ken Lebens­mit­tel in denen Süß­stoffe ent­hal­ten sind, da sie den Blut­zu­cker wie oben schon erwähnt nicht anstei­gen las­sen. Bei­spiele für Süß­stoffe sind Aspar­tam, Sac­cha­rin oder auch Ste­vio­sid. Das Ste­vio­sid ist ein natür­lich vor­kom­men­der Süß­stoff in den Blät­tern der Stevia-Pflanze und wird mitt­ler­weile in der Lebens­mit­tel­in­dus­trie oft als Süß­stoff verwendet.Roger

Sowohl künst­lich her­ge­stellte als auch natür­lich vor­kom­mende Süß­stoffe sollte man, wie alles andere auch, nur in Maßen zu sich neh­men. „Die Menge macht das Gift“, wie das bekannte Sprich­wort von Para­cel­sus sagt.

Bis­her durch­ge­führte Stu­dien konn­ten keine schäd­li­che Wir­kung von Süß­stoffe auf unse­ren Kör­per bewei­sen, da es jedoch über die Lang­zeit­wir­kung nur wenige Erkennt­nisse gibt, sollte man die jewei­li­gen Höchst­men­gen nicht überschreiten.

Ich per­sön­lich süße nichts mit Süß­stof­fen und esse und trinke auch nur sehr wenige Spei­sen und Getränke die mit Süß­stof­fen gesüßt sind. Ers­ten habe ich den Geschmack nicht sehr gern und zwei­tens achte ich dar­auf nicht zu viel süße Spei­sen und Getränke zu kon­su­mie­ren. Wenn man näm­lich ver­sucht die Zucker­zu­fuhr gene­rell zu redu­zie­ren, dann kann man in den ande­ren Fäl­len auch mal zu klei­nen Men­gen Zucker grei­fen. Außer natür­lich man weiß aus Erfah­rung, dass man mit einem sehr hohen Blut­zu­cker­an­stieg rea­gie­ren würde, wie ich zum Bei­spiel wenn ich nor­mal gezu­ckerte Getränke trinke. Des­halb kaufe ich mir, wenn ich mal eine Abwechs­lung zum „Was­ser trin­ken“ brau­che, manch­mal ein Cola light. Sonst esse ich zum Bespiel statt einem her­kömm­li­chen Frucht­jo­ghurt, in den oft sehr viel Zucker zuge­setzt ist, kein Frucht­jo­ghurt mit Süß­stoff, son­dern ein Natur­jo­ghurt und schneide mir fri­sche Früchte hinein.

Habt ihr viel­leicht noch wei­tere Tipps wie man Zucker redu­zie­ren kann ohne dass man statt­des­sen Süß­stoff verwendet?

Ver­wen­det ihr Süß­stoff? Esst und trinkt ihr viele Spei­sen und Getränke die Süß­stoffe enthalten?

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Ernährung und getagged , . Bookmarken: Permanent-Link. Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>